Turbulente Zeiten

Veröffentlicht auf von Hank Moody

Der Herbst hat in unserem Land Einzug gehalten und die ersten Herbststürme peitschen durchs Land. Und genauso wie diese Stürme über das Land fegen, so fegt derzeit auch ein Sturm durch mein Leben. Während die Menschen noch die letzten Reste des Sommers genossen haben und auch ich viele Sommer lang eine nicht all zu schlechte Zeit hatte, so endete dieser Sommer doch in einer mehr als persönlichen Niederlage, genauer genommen in einer Katastrophe.

Nach mehr als 12 Jahren in einer festen Beziehung, acht Jahre davon mit Trauschein stehe ich momentan, wie es in einem schönen Fantasyfilm heißt: "am Wendepunkt der Gezeiten". Diese Beziehung habe ich torpediert und zerstört. Teilweise bewusst, teilweise unbewusst. Doch es ist geschehen. Es war ein langer, schleichender Prozess, der in einem Knall endete. Ein Ende mit Schrecken.

Aber das Leben hat die seltsame Eigenart, immer weiter zu gehen. Auch wenn man denkt, alles würde zum Erliegen kommen, die Welt sich nicht mehr drehen. Sie tut es, ob man das will, oder nicht. Und so stehe auch ich vor einer großen Veränderung in meinem Leben. Das heißt: eigentlich bin ich schon mittendrin. Ob ich es will? Dazu hatte ich genug Zeit zum Nachdenken. Jetzt gilt es, sich dem Sturm zu stellen, um nicht von ihm umgerissen zu werden. Es wird eine schwere Zeit für mich, aber auch eine Chance für einen Neuanfang. Ich werde darum kämpfen, das Beste aus dem Rest meines Lebens zu machen und nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Denn wenn man das tut, reißt einem der Sturm den Hintern in Stücke.

Veröffentlicht in Persönliches

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post